Tagesablauf – So sieht ein Tag bei uns aus

Die Kinder verbringen einen großen Teil des Tages in der Kindertagesstätte, deshalb ist es wichtig, ihnen durch klare Strukturen und wiederkehrende Abläufe Sicherheit zu geben, damit sie sich schnell im Kindergarten heimisch und wohl fühlen.

Bringzeit

Diese Zeiten sind ganz individuell, jedoch sollte Ihr Kind bis um 9.00 Uhr in der Gruppe sein, damit es seine Spielpartner finden kann und einen fröhlichen Vormittag erlebt.

Begrüßung

Unsere Aufsichtspflicht beginnt, wenn Sie Ihr Kind in der Kindertagesstätte einer Erzieherin in unserer Einrichtung persönlich (mit Blickkontakt) übergeben. Sollte morgens früh in der Gruppe Ihres Kindes noch keine Erzieherinnen sein,  können Sie Ihr Kind in einer anderen Gruppe abgeben. Dort werden sie von ihren Gruppenerzieherinnen abgeholt und in ihre eigene Gruppe begleitet. Um 8.10 Uhr bringt der Bus die Kinder aus Mörlen, die von einer Erzieherin im Kindergarten am Bus abgeholt werden.

Forscher- u. Entdeckerzeit

Kinder eignen sich ihre Bildung überwiegend spielerisch an. Sie sind von Natur aus sehr wissbegierig und versuchen Ihre Umgebung zu erkunden und zu erforschen. Wir bieten den Kindern in unserer Einrichtung die Möglichkeit, ihr Lernumfeld den individuellen Interessen und Bedürfnissen entsprechend zu gestalten und sich zu entfalten. Die Erzieherin fungiert in dieser Zeit als feste Bindungsbeziehung, die den Kindern bei Bedarf die nötige Sicherheit gewährleistet und Unterstützung bei Fragen und Problemen anbietet. Durch anschließende Aktionskreise werden unter anderem auch diese gelernten Bildungsprozesse reflektiert und somit die Grundlage geschaffen, um an den Kompetenzen des Kindes und dessen Lernfelder anzuknüpfen. Dadurch fällt es leichter, neue Bildungsreize zu bieten. Kinder bilden interessengeleitete Gruppen, um voneinander zu lernen und sich mit Ihrem Wissen einzubringen. Durch selbst initiierte Lernfelder stärken Sie ihr Ich-Gefühl und lernen sich als eigenständige Person kennen und schätzen.

Frühstück

Das Frühstück findet morgens um 8.30 Uhr in den jeweiligen Gruppen statt. Alle Kinder nehmen dann gemeinsam ihr Frühstück ein. Die Kinder, die nach 8.30 Uhr in den Kindergarten gebracht werden, sollten bereits zu Hause gefrühstückt haben, damit der verbleibende Vormittag für die Spielzeit genutzt werden kann. Mit dem Essen gehen die Kinder eigenverantwortlich um. Sie dürfen teilen oder etwas abgeben. Nach dem Frühstück räumen die Kinder selbständig ihren Frühstücksplatz wieder auf.Als Getränke stehen Tee, Mineralwasser und Milch zur Verfügung. Auch vor und nach dem Frühstück sind die Getränke den Kindern zugänglich, ebenso am Nachmittag. Des Weiteren steht den Kindern auch während und nach dem Frühstück eine kleine Auswahl an Obst zur Verfügung.  Unsere Kita nimmt am europäischen Schulobstprogramm mit finanzieller Unterstützung der europäischen Union und des Landes Rheinland-Pfalz teil. Jeden Donnerstag erhalten wir zwei verschiedene Obst-/Gemüsearten die wöchentlich wechseln. Dieses wird jeden Morgen von den Erzieherinnen für die Kinder mundgerecht zubereitet. Einmal im Monat findet in den einzelnen Gruppen ein „gesundes Frühstück“ statt, das wir gemeinsam mit den Kindern planen, durchführen und reflektieren.

Aktionskreis

2 – 4 mal wöchentlich findet in jeder Gruppe der Stuhlkreis statt. Hier wird gesungen, erzählt, gespielt, musiziert, gerätselt, gereimt oder auch ein Bilderbuch betrachtet, insbesondere auch traditionelles Lied- und Spielgut gefördert und intensiviert. Diese Aktivitäten in gemeinsamer Runde fördern das Gefühl der Gruppenzugehörigkeit.

Turnen

Jeden Vormittag, außer Mittwoch, steht 12 Kindern aus der gesamten Einrichtung die Turmhalle von 9.30 Uhr bis 10.30 Uhr für die Bewegungsbaustelle zur Verfügung. Die Zeit von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr wird dann im Wechsel von den Gruppen „Mäusebau“ und „Bärenhöhle“ für angeleitete Turnstunden genutzt. Der Mittwoch ist Turntag für die Kinder aus dem „Vogelnest“ sowie die Zweijährigen aus der „Bärenhöhle“. Die Kinder sammeln durch verschiedene Geräte vielfältige Erfahrungen im Bereich der Grobmotorik. Außerdem entwickeln sie ein eigenes Körpergefühl, lernen sich Dinge zuzutrauen und können ihre körperlichen Grenzen austesten.

Spaziergang/ Wald/ Spielplatz

Wir unterstützen den Bewegungsdrang der Kinder, indem wir so oft wie möglich mit ihnen auf unser Außengelände gehen. Regelmäßig unternehmen wir Spaziergänge, Erkundungsgänge oder gehen mit den Kindern in den nahegelegenen Wald.